Was geht zu Himmelfahrt – was nicht?

19.05.2020

Hinweise des Gesundheitsamtes auf häufig gestellte Fragen zum Feiertag „Himmelfahrt“

Die Corona-Eindämmungsverordnung vom 8. Mai 2020 gilt grundsätzlich bis zum 5. Juni 2020 und unterscheidet nicht zwischen Wochentagen, Wochenenden und Feiertagen. Für „Himmelfahrt“ gelten keine Ausnahmeregelungen. Für die Einhaltung der Eindämmungsverordnung stehen sowohl die Bürgerinnen/Bürger als auch die Veranstalter/Gastronomen/Einzelhändler in der Verantwortung und Pflicht, das allgemeine Abstandsgebot, die allgemeinen Regeln im öffentlichen Raum als auch die Hygieneregeln einzuhalten.

Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Versammlungen und sonstige Ansammlungen sind untersagt (§5).  Dazu zählen auch Treffs/Partys z.B. an der Elbe oder anderen touristischen Punkten, die zu Himmelfahrt gern aufgesucht werden. Die sogenannte 50-Teilnehmer-Ausnahmeregelung gilt u. a. für Gottesdienste, Bestattungen, Demonstrationen usw. unter bestimmten Auflagen. Sie gilt nicht für touristische Hotspots. Dafür gibt es keine Ausnahmeregelung.

Größere Veranstaltungen/Treffs sind untersagt - und damit auch die Teilnahme daran. Dies verstößt gegen das allgemeine Abstandsgebot, dass jede Person die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eignen Haushalts auf ein Minimum zu reduzieren hat.

Grundsätzlich gilt (§2):
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts und mit Personen eines weiteren Haushalts gestattet.

Dies ist auch bei Ausflügen am Himmelfahrtstag einzuhalten.

Gaststätten dürfen seit dem 15. Mai zwischen 6 und 22 Uhr öffnen, wenn sie zubereitete Speisen verabreichen und die Hygieneregeln beachten.

Imbiss- und Bierwagen fallen in der Regel unter §8 (2) Nr. 2 der Eindämmungsverordnung, die zubereitete Speisen oder Getränke ausschließlich zum Mitnehmen abgeben und keine Abstell- und Sitzgelegenheiten bereitstellen. Sollten sie dennoch mit Festzeltgarnituren arbeiten, sind die Gaststättenregeln einzuhalten bis hin zur Dokumentation der Anwesenden.

Wer am Imbiss/Bierwagen etwas kauft, muss die Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Nach dem Kauf der Waren bitte keine Gruppen bilden und nicht lange an einem Ort verweilen.

Das gilt ebenso, wenn man spazieren geht oder mit dem Bollerwagen unterwegs ist.  Ähnlich mit dem Fahrrad, wobei on Tour in der Regel die 1,50 m Abstände ja eingehalten werden. Es empfiehlt sich, ruhig mal in eine andere Richtung zu fahren, damit erst gar keine Ansammlungen entstehen. Diese sind nicht zulässig! Diese müssen von den Ordnungsbehörden der Kommunen und der Polizei unterbunden werden, weil sie gegen die Eindämmungsverordnung vom 8. Mai 2020 verstoßen. Bei Verstößen gegen diese Verordnung drohen drastische Strafen.

Die Prignitzerinnen und Prignitzer haben über die Osterfeiertage bereits gezeigt, dass sie mit der Corona-Krise umgehen können und verantwortungsvoll die Regeln beachten. Das sollte auch für die kommenden Feiertage der Anspruch für alle sein.

Noch ein Hinweis für Ausflügler:
In benachbarten Bundesländern können andere Regelungen gelten.

© Landkreis Prignitz 


Berliner Str. 49 -  19348 Perleberg -  Telefon: 03876 - 713-0  -   Fax: 03876 - 713-214
Seitenmotiv