Neues aus dem Partnerkreis Alba – 02.07.2020

I. Pandemie

1. Zahlen

Zum 30.06.2020 waren für ganz Rumänien (knapp 20 Millionen Einwohner) folgende Zahlen gemeldet

Infiziert insgesamt:                                                26 970
Davon:
-         
Entlassen aus Krankenhäusern:                       20 141
-         
Entlassen nach 10 Tagen, da asymptomatisch:   1 091
-         
Genesene:                                                         19 050

Quarantäne:      890
Isoliert:          61 840
Todesfälle:       1 651
Getestet:      710 112

Der Kreis Alba meldete zum 30.06.2020 noch 444 bestätigte Covid 19-Infektionen.
Quarantäne:                                                                      19
Personen, die aus der Quarantäne entlassen wurden: 1 089
Isoliert:                                                                           1 592
Personen, die aus der Isolation entlassen wurden:        8 490

2. Maßnahmen

Mit Ausbruch der Pandemie erhielt der Landkreis Alba von der chinesischen Partnerregion Gansu am
23. März die ersten 20.000 Masken.

Es wurden von nationaler Ebene aus regide Ausgangsbeschränkungen eingeführt, die auch streng kontrolliert wurden und werden. Für Wege zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen außerhalb eines relativ eng begrenzten Raum mußten Passierscheine mitgeführt werden. Vor den Supermärkten standen von Beginn an Mittel zur Desinfektion und Masken kostenlos zur Verfügung, deren Nutzung wurde streng kontrolliert. Vor Betreten der Supermärkte werden Fiebermessungen vorgenommen. Dies dient eher dazu, der Bevölkerung zu signalisieren, Ihre Gesundheit ist uns wichtig.

Polizisten, die die Passierscheine kontrollierten verteilten an die Fahrer entsprechende Päckchen mit Hygienemittel (Handschuh und Desinfektionsgel) und Masken – ebenfalls kostenlos.

Die Einhaltung der häuslichen Isolation wurde und wird peinlichst durch die Behörden kontrolliert – in der Stadt wie auch auf dem Land.

Mit Lockerung der Maßnahmen bleibt die Polizei im öffentlichen Bild präsent.

Die Polizei von Alba handelte weiterhin zusammen mit den anderen Strukturen mit Verantwortung im Bereich der öffentlichen Ordnung und Sicherheit zur Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung von COVID - 19. Ihre Aufgabe besteht unter anderem auch darin, die Bürger über die neuen Regeln zu informieren.

Dabei sind täglich mehr als 100 Polizisten der Polizeiinspektion des Landkreises Alba und 48 örtliche Polizisten mit Missionen unterwegs, um insbesondere die Einhaltung der Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln zu kontrollieren.

Im Juni wurden mehr als 2.500 Personen auf Einhaltung der Maßnahmen und Verbote in Bezug auf Isolation / Quarantäne oder Verkehr überprüft. Bei Einzelmaßnahmen dient die Kontrolle der Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und der Verhinderung der Ausbreitung von COVID.

Die Gendarmerie sorgt für Sicherheits- und Schutzmaßnahmen in den Quarantänezentren.

Der Katastrophenschutz (ISU Alba) bietet operative Unterstützung und sichert die Kommunikation auf der Ebene des County Center for Intervention Command and Coordination (CJCCI) sowie den Transport von Verdächtigen / als infiziert bestätigten Personen zu den jeweiligen Quarantänezentren. 12 ISU Mitarbeiter aus Alba sind an diesen Missionen beteiligt.

Eine Nationale Plattform für Notfallvorsorge dient als  Informationsquelle für den jeweiligen Zustand und als Konsultationspunkt für häufig gestellte Fragen.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass im Kreis Alba die Situation im Griff ist, die öffentlichen Behörden unaufgeregt die notwendigen Maßnahmen durchführen und vor allem auf eine sachliche und rechtzeitige Information der Bevölkerung setzen.,

II. Überschwemmungen

Besuch des Kreispräsidenten, Ion Dumitrel, in Aiud anlässlich der Sitzung des Katastropheneinsatzkomitees (Foto: Kreis Alba)zoom
Der Starkregen der letzten Wochen hat in Rumänien zu teils schweren Überschwemmungen geführt. Vier Menschen, darunter ein Kind haben ihr Leben verloren. Betroffen waren insgesamt 161 Ortschaften in 29 Landkreisen.

Im Kreis Alba erwies sich die Lage in einigen Teilen als gravierend. Die Hälfte des östlichsten Teils des Kreises war von katastrophalen Überschwemmungen betroffen. 32 Flutopfer wurden in einem Sportsaal untergebracht, 4 Personen aus den Fluten gerettet. Etliche Brücken sind zerstört. Hunderte Anwesen wurden überflutet, Land- und Nationalstraßen sowie Eisenbahntrassen unterspült. Die Strom- und Gasversorgung war zeitweise unterbrochen; tausende Einwohner waren stundenlang ohne Strom. Leitungen müssen in Größenordnungen repariert werden. Landwirtschaftliche Nutzflächen wurden verwüstet, Gärten, Gewächshäuser stehen unter Wasser. Es wird merkliche Ernteeinbußen geben. Das trifft vor allem Selbstversorger. Im Kreis Alba leben zahlreiche Familien von der Subsistenzwirtschaft. Die Einkünfte der Bauern werden häufig einzig über den Direktverkauf auf dem Markt oder an der Straße realisiert.

In Aiud und weiteren sechs Ortschaften stand das Wasser zeitweise bis zu 1,5 m hoch. Allein in Aiud sind 111 Häuser und die dazugehörenden Liegenschaften, Gärten und Gewächshäuser überflutet worden. Zwei Häuser sind vollständig zerstört. 12 Firmen sind betroffen, der Bahnhof Aiud, 10 Brücken wurden unterspült bzw. weggerissen, 6,5 km Strassen sind reparaturbedürftig. Mehrere Erwachsene, Kinder und ein Baby wurden von der Feuerwehr aus den Fluten gerettet. 55 Feuerwehrmänner waren mit 3 Spezialfahrzeugen und 13 Motorpumpen im Einsatz. Die Schnelle Medizinische Hilfe und der Katastrophendienst waren desgleichen stundenlang im Einsatz. Ein ähnliches Bild bot sich in Unirea, Ighiu, Miraslau, Sona, Ramet, Livezele, Teius, Lopadea Noua, Bucerda Granoasa und weitere Ortschaften.

Seit einigen Jahren gibt es in Rumänien den Katastrophenwarndienst als APP: RO-ALERT. Darüber wurden die Einwohner und Geschäftsleute relativ frühzeitig gewarnt, so dass nicht noch mehr Schäden, insbesondere an Personen zu beklagen waren. Vor allem ein Teil der Tiere konnte noch in Sicherheit gebracht werden. Bei den Reparaturen und der Beseitigung der Schäden wurden die Einsatzkräfte von zahlreichen Freiwilligen unterstützt.

Der Juni war laut rumänischer Meteorologen der niederschlagsreichste seit 60 Jahren. Für die kommenden Wochen wurde noch keine Entwarnung gegeben.

Überschwemmte und zerstörte Brücken (Foto: Kreis Alba)zoom
Überflutungen (Foto: Kreis Alba)zoom

III. Unterstützung für benachteiligte Menschen - 19.06.2020

Der Präfekt des Landkreises Alba, Herr Nicolae Albu, teilt mit, dass im Landkreis Alba die Aktion zur Verteilung der Pakete im Rahmen des von der Europäischen Union über das Ministerium für europäische Fonds finanzierten Projekts POAD - Operationelles Programm zur Unterstützung benachteiligter Menschen eingeleitet wurde

Es gibt 17.760 Begünstigte in Alba County. Die Verteilung der Pakete begann am Mittwoch, dem 17. Juni. Eine Packung Hygieneprodukte enthält: 5 Zahnbürsten, Zahnpasta (300 ml), Flüssigseife (500 ml), Kindershampoo (800 ml), Erwachsenenshampoo (500 ml), Waschmittel (2,7 kg).

Die Kategorien von Personen, die von dieser Unterstützung profitieren, sind:

1. Personen, denen das Recht auf ein garantiertes Mindesteinkommen (Sozialhilfe), das auf der Grundlage des Gesetzes Nr. 416/2001 über das garantierte Mindesteinkommen gewährt wird, mit nachfolgenden Änderungen und Vervollständigungen begründet wird. Nur die Inhaber der Verfügungen des Bürgermeisters, durch die dieses Recht gewährt wird, die gegen Bezahlung sind, erhalten Pakete mit Hygieneprodukten.

2. Familien, die von der Familienbeihilfe profitieren, gewährt auf der Grundlage des Gesetzes Nr. 277/2010 über die Familienbeihilfe, neu veröffentlicht, mit nachfolgenden Änderungen und Vervollständigungen. Die Inhaber der Verfügungen des Bürgermeisters, nach denen dieses Recht gewährt wird, holen die Pakete für alle Familienmitglieder auf der Grundlage der Ausweisdokumente aller Familienmitglieder ab.

3. Personen, die sich vorübergehend in kritischen Lebenssituationen befinden, bzw. Opfer von Katastrophen, abhängige Personen und in ähnlichen Situationen, die durch soziale Erhebungen ermittelt wurden und sich in besonderen Situationen der Verwundbarkeit befinden.

Die Verteilung der Pakete innerhalb des POAD-Projekts - Operationelles Programm zur Unterstützung benachteiligter Menschen, das von der Europäischen Union über das Ministerium für europäische Fonds finanziert wird, wird im gesamten Landkreis Alba fortgesetzt.

 

© Landkreis Prignitz 


Berliner Str. 49 -  19348 Perleberg -  Telefon: 03876 - 713-0  -   Fax: 03876 - 713-214
Seitenmotiv